10 Jahre Naturpark Mürzer Oberland

Wanderungen

Wenn Sie höher hinaus wollen - hier geht es zu den Almwanderungen auf Rax, Schneealpe, Hinteralm und Hohe Veitsch!

 

Es gibt auch die Möglichkeit eine geführte Wanderung zu unternehmen. Unseren Wanderführer Herbert Sommer erreichen Sie unter der Telefonnummer 0664/5960495. Wanderführer Michael Geißler organisiert auch gerne Mehrtagestouren oder Radtouren - Sie erreichen ihn unter 0664/73236645, www.natourguide.at.

 

Viele Wandertipps finden Sie auf www.schneealm.at und www.schneealmtouren.info. Zahlreiche Wanderungen sind auch auf der Homepage des Gasthof Altenbergerhof beschrieben.

 


Zum Kaiserbankerl

Im Naturpark Mürzer Oberland gibt es zahlreiche Plätze, die an Kaiser Franz Josef und seine Gemahlin Sissi erinnern.

 
So verbrachte das frisch vermählte Paar einen Teil seiner Flitterwochen 1854 im Kaiserhaus und im Jagdschloss Mürzsteg. Das Paar kam auch in den folgenden Jahren immer wieder gerne zum Jagen in den jetzigen Naturpark Mürzer Oberland.

 

Das kaiserliche Paar bevorzugte Wanderungen mit Rastplätzen, die einen schönen Ausblick über die Landschaft boten. In Anlehnung an ihren Lieblingsplatz auf der Hinteralm gibt es hier in Mürzsteg das »Kaiserbankerl«, auf dem nun Sie den herrlichen Ausblick und Ihre Zweisamkeit genießen können.

 

Start der kurzen Wanderung ist die Ortsmitte in Mürzsteg. Von der Straße in die Frein biegt auf der linken Seite kurz nach dem Feuerwehrgebäude ein Wiesenweg ab. Diesem folgen Sie bis in den Wald und wandern durch den Wald linkerhand weiter bis Sie zum Kaiserbankerl kommen (Dauer ca. 5 - 10 Minuten). Gerne können Sie der Markierung "Wipploch-Rundweg" folgen und die Wanderung durch Mürzsteg auf diesem Weg fortsetzen. 

 

Das Kaiserbankerl ist aber auch ein Flirtbankerl. Also zögern Sie nicht:

 

1. Positionieren Sie – wenn vorhanden – Ihre Kamera mit Selbstauslösefunktion
    auf dem Stativ gegenüber dem Bankerl.


2. Legen Sie Ihren Arm um Ihre/n Partner/in.


3. Denken Sie einen wunderbar romantischen Gedanken und lächeln Sie.


4. Turteln ist ausdrücklich erwünscht!


5. Bringen Sie – wenn vorhanden – als Zeichen ihrer Zusammengehörigkeit
    ihr persönliches Flirtschloss an der Krone an.


Bleiweißgrube

Besonderheit: Spannende Höhle, die als Naturdenkmal ausgewiesen ist. Sie liegt im Nordhang des Karsteinerkogels in Kapellen am markierten Weg. Mehrere Meter hoher und ebenso breiter Gang mit reicher Wand- und Deckenversinterung sowie Bergmilchbildungen. Auf der Sohle findet man Ablagerungen von Lehm und Bergmilch.

 

1948 wurde hier das bisher einzige Artefakt (von Menschen erzeugter Gegenstand) des Oberen Mürztales aus der Altsteinzeit gefunden. Es ist daher anzunehmen, dass die Bleiweißgrube bereits altsteinzeitlichen Jägern als Unterschlupf gedient hat. Die Höhle wird von Fledermäusen als Winterquartier genutzt und darf daher im Winter nicht betreten werden.

 

 

Gesamtgehzeit: rund 2 Stunden, Weglänge: rund 2 km

 

Geeignet für: Familien, Kinder ab 8 Jahren nur in Begleitung von Erwachsenen!

 

Selbstständige Begehung: Höhle frei begehbar

 

Ausrüstung: Stirnlampe, Wanderausrüstung, gutes Schuhwerk, Jause und Getränk

 

Geländebeschaffenheit: Der Weg zur Höhle ist zwar steil (Trittsicherheit erforderlich), führt aber an verschiedenen Aussichtspunkten mit herrlichem Panorama vorbei die zu einer Rast einladen. Vom Bergkreuz auf der Plodererwand aus hat man zum Beispiel einen wunderschönen Ausblick auf den Ort Kapellen. Das Plodererkreuz wird jedes Jahr am Karsamstag und Ostersonntag beleuchtet und ist dann schon von weitem zu sehen.

 

Ausgangspunkt: im Ortskern von Kapellen, vor dem Gasthof zum Touristen zweigt der Weg Richtung Bleiweissgrube ab (Markierung Nr. 822).

 

Information: Naturparkbüro: 03857/8321

 

Naturparkakademie   Naturparke Steiermark   Naturparke   Tourismusverband Hochsteiermark   Tourismus Steiermark   Naturlabor Altenberg/Rax  
© Naturparkverein und Tourismusverband
Mürzer Oberland

Hauptplatz 9, A-8692 Neuberg an der Mürz
Tel. und Fax: +43 (0)3857-8321
E-Mail: info@muerzeroberland.at